bottaro_world_map.png

Please, select your language

BWG – ZIncatura

Feuerverzinkung: ein hervorragendes Beispiel für Kreislaufwirtschaft

Heute gibt es bei Bottaro-Draht einen Grund mehr, die Galvanisierung als einen besseren und ökologischeren Prozess zu betrachten wie das Lackieren

Wir alle wissen inzwischen: Die nachhaltige Revolution ist im Gange. Jeder Wirtschaftszweig, ob es ihm gefällt oder nicht, ist involviert und die Welt des Verzinkens ist nicht anders. Es genügt zu sagen, dass das Feuerverzinken in Serie heute weit verbreitet ist, insbesondere in den Bereichen Bauwesen, Infrastruktur und Fertigung, aber auch in  Landwirtschaft, Verkehr, öffentlichen Versorgungsleistungen und für einzelne Befestigungselemente.

EGGA, der europäische Verband der Verzinker, liefert uns Daten und Zahlen, die für sich sprechen: Jedes Jahr werden 8 Millionen Tonnen Stahlprodukte feuerverzinkt. Allein in Europa gibt es 700 Verzinkungsanlagen. Wir sprechen von kleinen und mittleren Unternehmen, die, um ihrem Referenzgebiet Beschäftigung und sozialen Wert zu verleihen, jeden Tag mit Verzinkungsprozessen befasst sind, die buchstäblich auf alles angewendet werden können: von den kleinsten Schrauben bis zu großen Tragbalken. sogar mehr als 20 Meter lang. Dies sind Daten, die zeigen, wie eine einfache Entscheidung zum Beschichten und Schützen von Stahlprodukten enorme Auswirkungen auf die globale Umwelt haben kann.

Hot dip galvanizing - Circular economy iron wire

Die großen Werke der Zukunft werden verzinkt

Angesichts des breiten Anwendungsspektrums und der vielen Sektoren, in denen die Feuerverzinkung tätig ist und die auch das Rückgrat jeder Volkswirtschaft bilden, ist es im Hinblick auf eine größere Verantwortung für eine ökologischere Zukunft unerlässlich, den Prozess der Verzinkung durchzuführen Stahl langfristig nachhaltiger.

Dies erklärt, warum Bauherren ihre eigene Denkweise ändern und sich dem Thema nähern und damit beginnen, flexiblere und anpassungsfähigere Gebäude zu entwerfen, die nicht nur grundlegende Funktionen für einen längeren Zeitraum bieten, sondern auch neue Funktionen und zukünftige neue Benutzer berücksichtigen . Kurz gesagt, heute versuchen wir, ein Gebäude ausgehend von wiederverwendbaren Komponenten und Ressourcen mit einem positiven Restwert zu entwerfen.

Und das erklärt auch, warum immer deutlicher wird, dass die großen Werke der Zukunft verzinkt werden. All dies geschieht notwendigerweise auf Kosten der klassischeren Alternative zur Verzinkung: der Lackierung.

Feuerverzinkung VS-Lackierung: Warum die erste nachhaltiger ist

Aber dann fragt man sich, was Zink beim Beschichten von Stahl mehr bietet als Farbe, was Nachhaltigkeit betrifft und daher aus Sicht der Kreislaufwirtschaft denkt.

Nun, es sind genau die Eigenschaften von verzinktem Stahl, seine Haltbarkeit, seine Festigkeit und seine Anpassungsfähigkeit, die es dem Lackieren vorziehen, genau in Bezug auf die Recyclingfähigkeit von Metallstrukturen und -komponenten.

In Realität gibt es viele Gründe: Sie reichen vom besseren Schutz durch Feuerverzinkung gegen Korrosion sowie gegen Klima- und Temperaturänderungen bis hin zum geringeren Wartungsaufwand für die Stahlkonstruktion eines Bauteils. Zu diesen Vorteilen kommt die Möglichkeit hinzu, die verzinkte Beschichtung für mehrere Zyklen wiederzuverwenden, gerade weil sie eng mit Stahl verbunden ist. Dadurch kann das Produkt zusammen mit seiner ursprünglichen Beschichtung wiederverwendet werden, ohne dass es erneut beschichtet werden muss.

Die Integration der Wiederverwendungszyklen in die bereits konsolidierten Stahlrecyclingprozesse bedeutet daher, dass das Zink ohne Verlust von Eigenschaften in die Zinkproduktionsanlagen zurückgeführt und gegebenenfalls wieder in einen neuen Verzinkungsprozess eingesetzt wird, wodurch erhebliche Rohstoffverschwendung vermieden wird .

Bottaros Beitrag zur nachhaltigen Zinkversorgungskette

Die Feuerverzinkung verfügt daher über alle Voraussetzungen, um ein perfektes Beispiel für die Anwendung der Kreislaufwirtschaft auf die Industrie zu sein. Aber um eine Kreislaufwirtschaft wirklich effektiv und nachhaltig zu machen, reicht der gute Wille eines einzelnen Unternehmens, das sich für die Umsetzung dieser Vorsichtsmaßnahmen entscheidet, nicht aus: Es ist in der Tat notwendig, wie eine Lieferkette zu denken, damit der gesamte Sektor einer tugendhaften Linie folgt und Philosophie, bestehend aus gemeinsamen Kontrollen und Protokollen.

Bottaro ist als Drahtlieferant für die Mitglieder des EGGA-Verbandes unweigerlich ein wesentlicher Bestandteil dieser wichtigen Lieferkette. Sein Beitrag für eine nachhaltigere Lieferkette beruht auf der Tatsache, dass sein Feuerverzinkungsdraht ökologischer ist, da er weniger Zink absorbiert und folglich während der Verzinkungsphase des Stahls noch weniger verbraucht.

Mit dem Bottaro-Draht schließt sich der Zink-Nachhaltigkeitskreis perfekt.