bottaro_world_map.png

Herculaneum und Pompeji: hervorragende Zeugnisse einer ausgesprochen ausgeklügelten Kultur

Herculaneum und Pompeji: hervorragende Zeugnisse einer ausgesprochen ausgeklügelten Kultur

Herculaneum und Pompeji sind die beiden meistbesuchten archäologischen Stätten der Welt, und beim Betreten dieser Orte ist das leicht zu verstehen. Auch nach zweitausend Jahren bewahren die beiden Städte ihren antiken Glanz und bieten ein einzigartiges und umfassendes Bild der damaligen Gesellschaft und der klassischen Kultur.

Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 nach Christus begrub Pompeji in Asche und Lapillus und bedeckte Herculaneum mit einer Schicht Vulkanschlamm. Das tragische Ereignis führte zum Verschwinden einer ganzen Bevölkerung bis zum 18. Jahrhundert, als Ausgrabungen die beiden verschütteten Städte wieder ans Licht brachten. Dank der geduldigen und akribischen Arbeit von Wissenschaftlern und Archäologen sind Herculaneum und Pompeji wieder zum Leben erwacht und stellen ein hervorragendes Zeugnis der klassischen Kultur dar. Aufgrund ihres historischen, künstlerischen und kulturellen Wertes wurden sie 1997 in die Liste der UNESCO-Stätten als Weltkulturerbe aufgenommen.

 

Ein Spaziergang durch das 1. Jahrhundert nach Christus

Der Ausbruch des Vesuvs führte zum Verschwinden einer ausgeklügelten Zivilisation und zweier ganzer Städte, aber hat gleichzeitig ihre Schönheit für immer bewahrt. Ein Spaziergang durch die Straßen von Herculaneum und Pompeji, das Betreten der majestätischen Villen und Geschäfte, ist wie eine Reise durch die Zeit vor dem schicksalhaften Jahr 79 n. Chr.

Einige Denkmäler, die Sie nicht auslassen sollten:

  • Das Forum von Pompeji: Sobald Sie die antike Stadt betreten, werden Sie von diesem großen Platz begrüßt, dem Herzen des lebhaften pompejanischen Lebens. Hierher strömten jeden Tag Hunderte von Menschen, da das Forum das Zentrum kommunaler Gebäuden, der Basilika (Tribunal) und der wichtigsten Tempel war.
  • Das Große Amphitheater von Pompeji ist ein weiterer Ort, der Sie sprachlos lassen wird. Dank des perfekten Erhaltungszustandes – einer der besten der Welt – kann der Betrachter einen Moment des Alltagslebens eines Bewohners von Pompeji vor zweitausend Jahren nacherleben.
  • Das Große Theater von Pompeji und das ebenfalls gut erhaltene Odeion waren die Orte, an denen sich das kulturelle Leben Pompejis abspielte. Ersteres beherbergte griechische Tragödien, letzteres galt der Musik und Poesie. Das Odeion ist nach wie vor ein hervorragendes Beispiel für „Baukunst jener Zeit“ durch das natürliche Klangverstärkungssystem.
  • Neben öffentlichen Bauten stehen auch die pompejanischen Villen im Blick der Aufmerksamkeit, deren Architektur und Gemälde die hohe Kultiviertheit von Kultur und Kunst dieses Volkes darstellen. Das beste Beispiel der pompejanischen Zivilisation ist das Haus der Vettier, dessen Wandmalereien einen interessanten Einblick in das Leben der damaligen Aristokraten bieten.
  • Die Villa dei Papiri in Herculaneum ist ein weiteres hervorragendes Beispiel für die Kultur der damaligen Zeit. Noch teilweise unter der Oberfläche liegend, lebte hier der Schwiegervater von Julius Cäsar, der eine riesige Bibliothek mit fast zweitausend Papyri besaß, die noch heute lesbar ist.
  • Das Casa Sannitica in Herculaneum ist eines der ältesten Häuser der Stadt. Von bemerkenswerter Pracht ist der obere Teil des Hauses mit der Loggia mit Säulen ionischer Ordnung.